Murmeltiere

DSC_2630Einige Blog-Leser wollten gerne Bilder von Murmeltieren sehen. Da ich eine Vollformat-Spiegelreflexkamera mit einem Standard-Objektiv von 24-120 mm Brennweite dabei hatte, konnte ich nur auf ein schwaches Tele mit etwa 2 facher Vergrößerung zurückgreifen.

Die Murmeltiere sind scheu und lassen Menschen nicht gerne nah heran. So sind die Aufnahmen aus teilweise größerer Entfernung entstanden. Am Rechner sind dann die relevanten Bildteile herausgeschnitten worden. Die Auflösung des Sensors hat dies zugelassen ohne die Bildqualität allzu sehr zu beeinträchtigen.

DSC_2631Ich musste erst auf der Tour lernen zu sehen. Von Woche zu Woche habe ich mehr und mehr Tiere und Insekten gesehen. Anfangs habe ich diese Wesen einfach übersehen, so auch die Murmeltiere. Zum Ende meiner Wanderung sind mir Tiere schon aus großer Entfernung aufgefallen. Es ist erstaunlich wie sich die Sinne schärfen, ich habe das sehr genossen.

DSC_2681Sobald die Murmeltiere eine Gefahr wahrnehmen, stoßen sie einen lauten kurzen Pfiff aus. Im Hall der Berge habe ich diesen Pfiff zunächst als ein Raubvogelkreischen interpretiert und in den Himmel geschaut. Auch das musste ich lernen :-).

Es hat richtig Spaß gemacht die Murmeltiere zu beobachten. Sie gehören übrigens zu den echten Erdhörnchen, die man aus dem Zoo kennt, sie sind nur größer, bis zu 50 cm lang. Sie verhalten sich auch ähnlich und stellen setzen sich gerne auf die Hinterbeine und haben den Oberkörper aufrecht.

DSC_2610Gerne würde ich nochmal an die Stellen an denen wirklich viele Murmeltiere zu beobachten waren, allerdings mit ordentlichem Teleobjektiv und Zeit. Das Problem auf der Tour war tatsächlich die Zeit. Wenn eine lange Wanderung von 8 oder 10 Stunden vor einem liegt, dann hatte ich einfach nicht die Ruhe nach vielleicht 2 h eine längere Fotografierpause einzulegen und sie dann auch noch zu genießen. DSC_2892

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *