Piz Boé zum Marmolada

Wow! Das war ein Farbenspiel auf dem Piz Boé bei Sonnenuntergang. Wir sind um kurz vor 5 aufgestanden um auch den Sonnenaufgang zu sehen. Die Bilder sind sozusagen die Rohbilder der Kamera. Sie bräuchten noch ein wenig Fresh Up von z.B.Lightroom, damit sie den Eindruck a ch authentisch wiedergeben. Es war grandios! Auf der Südost-seite des Sella-Massivs hatten sich Gewitter gebildet. Die statische Ladung in der Luft war so stark, dass an einigen Stellen auf dem Gipfel die Haare sich bewegten und die Kopfhaut anfing zu kribbeln. Nur schnell weg von den Ionisationpunkten um einer Blitzgefahr zu entgehen. Das Dach der Hütte war von einem engmaschigen Netz von Blitzableitern überzogen. An den Enden des Daches war jeweils ein starkes Stahlseil über das Dach gezogen, dass tief im Fels verankert war. Was müssen hier für Kräfte bei Sturm herrschen? Nach diesen unglaublichen Lichtstimmungen ging es über den Passo de Pordoi zum Fedaia See. Auf dem Weg hatte sich wieder ein Gewitter gebildet. Es blieb gottseidank hinter einer Bergkette, ich habe nur Regen abbekommen, konnte ihn Dank Poncho abwettern. Von meinem Sony Xperia™-Smartphone gesendet


2 Kommentare

  1. …die fotos vom piz boe sind wirklich “wow”… da lohnt sich das frühe aufstehen wirklich.
    wir hatten an dem tag leider nicht so viel glück mit dem wetter, aber das gehört eben auch dazu… ;)
    viel spaß weiterhin,
    lg tom

Hinterlasse einen Kommentar zu tom Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *