Vorbereitungen

DSC_1962Jetzt laufen die letzten Vorbereitungen auf Hochtouren. Mittlerweile habe ich fast die komplette Ausrüstung, mir fehlt noch eine Wanderkarte, die ich am Montag geliefert bekomme, ein Paar Wandersocken und ein ultraleichtes Kochset, das ebenfalls am Montag kommen soll. Am Donnerstag fährt mein Zug ab Köln HBF, dann geht es los. Die erste Nacht werde ich in München bleiben (Zimmer ist schon gebucht) und am Freitag die 1. Etappe in Richtung Wolfratshausen starten. Mein Gepäckgewicht wird inkl. Rucksack etc. etwa 16,5 kg betragen (7 kg Basis wie Rucksack, Schlafen, Kochen, Erste-Hilfe-Set, Stirnlampe, Karten und Kompass, Trekking-Stöcke, etc.; 3,2 kg Kleidung; ca. 4 kg Kameraausrüstung; etwa 2,5 kg Tagesproviant inkl. Wasser). Wasser werde ich (hoffentlich) unterwegs nachfüllen können, hierzu habe ich einen Wasserfilter zum Entkeimen dabei. Insgesamt ist das schon ein beachtliches Trekking-Gewicht.

Beispielsweise habe ich das Gewicht der Karten unterschätzt. InsgesaDSC_1957mt sind es 877 g nur für Karten. Ich habe auch ein GPS dabei, allerdings möchte ich meine Gesundheit ungern ausschließlich der Elektronik anvertrauen. Es gibt keine elektronische Redundanz: Wenn das Gerät herunterfällt und kaputt geht oder keinen Strom mehr hat, hätte ich keine Alternative zur Orientierung. Insbesondere sind Abstiegsrouten in Täler bei Wetterumstürzen sehr hilfreich ;-). Ich freue mich, wenn das GPS Strom hat und einsatzbereit ist, dann nutze ich es auch gerne, aber auf die klassiche Karte mit klassischem Kompass will ich aus Sicherheitsgründen nicht verzichten. Der Verlust der Orientierung gehört zu den Hauptursachen für alpine Unfälle. Aus Gewichtsgründen empfehlen einige Fernwanderer einfach die Teile der Karten herauszuschneiden, die für den direkten Weg nicht gebraucht werden. Zum einen bringe ich das nicht über das Herz, ich liebe Karten. Zum anderen will ich länger in den Alpen bleiben als für den direkten Weg von München nach Venedig notwendig und möchte Umwege gehen und “Tagesausflüge” von der einen oder andereDSC_1959n Hütte aus machen. Für die Alpen gibt es verschiedene Kartensätze, die ähnliche Ausschnitte zeigen: vom DAV, vom Kompass-Verlag, von dem italienischen Tabacco-Verlag etc. Ich habe mich unter Anderem für 5 Karten von Kompass entschieden, da ich gut mit ihnen in der Vergangenheit zurecht gekommen bin. Sie sind Kunstoff-imprägniert und sind somit fast wetterfest. Was mir nicht klar war, aber völlig nachvollziehbar, ist, dass die Imprägnierung das Gewicht erhöht und zwar um etwa 20 g/ Karte. Bei 5 Karten trage ich nun 100 g Imprägnierung über die Alpen. Allerdings werde ich die nicht mehr benötigten Karten nach Hause senden, somit wird sich das Kartengewicht im Laufe der Tour verringern. Die Karten möchte ich zur Nachbereitung meiner Tour gerne noch haben.

Wow! In 5 Tagen geht es los!!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *